Such & Buch Ihr Ferienhaus in Ungarn





Pákozd liegt an der Westseite des Velence-Sees. Auf dem Mészeg-Hügel in der Nähe des Dorfes erinnert der Militärischer Gedenkpark Pákozd an die erste Schlacht der Ungarn gegen die Habsburger im Jahr 1848. Vom Gedenkhügel aus haben Sie einen Panoramablick auf den See und die Velence-Hügel.

Denkmal

Der Militärischer Gedenkpark Pákozd ist als Denkmal für die ungarischen Soldaten konzipiert, die ihre Heimat ab 1848 verteidigten. Sie können für vier Dauerausstellungen nach Pákozd gehen.

1. Ausstellung zum Gedenken an die Schlacht von Pákozd – Sukoró in 1848.
2. Das Leben des ungarischen Soldaten, der die Wehrpflicht erfüllt.
3. Erinnerungen an die Kriege des 20. Jahrhunderts (Baracke und Graben).
4. “Missionen” – Ungarn in Friedenssicherung.

Die Schlacht von Pákozd – Sukoró

Die Schlacht am Nordufer des Velence Sees im Dreieck Pákozd Sukoró Pátka am 29. September 1848 war ein schwerer Schlag. Die ungarischen Truppen von Generalleutnant János Móga haben den Kroaten Jellačić besiegt.

Diese Schlacht ist angesichts der Größe und der Verluste nicht die größte im Unabhängigkeitskrieg von 1848 – 1849. Ihre Auswirkungen auf das Überleben der ungarischen Revolution sind enorm. Dieser Sieg wurde zum Symbol der ungarischen Verteidigung, hauptsächlich wegen ihrer politischen und moralischen Implikationen.

Militärischer Gedenkpark Pákozd

Hubschrauber gab es 1848 natürlich noch nicht

Denkmal der Märtyrer

Die 14 Gedenksäulen würdigen die Märtyrer von Arad (jetzt Rumänien). Die erste Säule im Halbkreis erinnert an Lajos Batthyány, den ersten ungarischen Ministerpräsidenten (1848). Die Komposition hat die Form einer Kirche, um die Größe von Batthyány zu verdeutlichen.

Die anderen Säulen sind in der Reihenfolge der Hinrichting der Generäle. Das Muster unter dem Hals jeder Figur zeigt, wie diese Person hingerichtet ist. Vier von ihnen wurden erschossen, neun weitere wurden gehängt. Die letzten Wörter jedes Generals sind auf der Seite jedes Denkmals geschrieben.

Das Vilmos Kavallerie Regiment

Das Vilmos Kavallerie Regiment war während des Ungarischen Unabhängigkeitskrieges von 1848 – 1849 ein wichtiges Husarenregiment. Diese Statue ist eine Hommage an diese Einheit.

Das Regiment war in der Nähe von Kosice stationiert. Dazu gehörten auch ungarische, slowakische und ruthenische Soldaten aus dem östlichen Teil des Hochlandes (Felvidék). Ihre typischen hellblauen Uniformen und grünen Shakos sind als Erbe der Fehérvár Husaren Vereinigung erhalten geblieben.

Militärischer Gedenkpark Pákozd

Hellblaue Uniform und grüner Shako prägen den Husaren

Obelisk

Der Obelisk auf dem Hügel von Mészeg wurde am 29. September 1951 eingeweiht. Er steht neben dem Aussichtspunkt des Militärischer Gedenkpark Pákozd. Von dort können Sie das schöne Panorama über den Velence See genießen.

Der weiße Turm in der Ferne ist der Glockenturm der protestantischen Kirche von Sukoró. Dort hielt die neu gebildete ungarische Armee ihren letzten Kriegsrat vor der Schlacht von Pákozd – Sukoró. Die Schlacht fand in den umliegenden Hügeln statt.

Dienstende

Die Wehrpflicht fällt langsam in Vergessenheit. Die Erinnerungen verfallen und es gibt eine neue Generation, die den Militärdienst nicht kennt.

Die älteren Menschen erinnern sich an ihren Dienst in der Ausstellung. Jugendliche lernen die Ausrüstung der Soldaten und ihre Kleidung kennen. Sie können einen Blick auf ihr früheres Leben und ihren Dienst werfen. Die bekanntesten Ausdrücke des Militärjargon erwachen zum Leben wie Kantine, Straßenuniform und Zentimeterschnitt.

Am 3. November 2004 verließen die letzten Wehrpflichtigen die Armee. Ungarn hat jetzt eine Berufsarmee.

Militärischer Gedenkpark Pákozd

Fliegen Sie in einer MIG herum

Der Militärischer Gedenkpark Pákozd erinnert an zwei weitere Kriege

Der Militärischer Gedenkpark Pákozd erinnert an die beiden wichtigsten Kriege des letzten Jahrhunderts. Eine Truppenbaracke aus dem Ersten Weltkrieg und ein Graben aus dem Zweiten Weltkrieg, Teil der Margit-Linie, wurden exakt und authentisch nachgebildet.

Eine Bronzestatue und ein Gedenkstein sind eine Hommage an die Opfer der Weltkriege. Das Bild, das Heldentum, Opferbereitschaft und das Leiden der ungarischen Soldaten zum Ausdruck bringt, ist das Werk von György Benedek. Er gewann den Munkácsy Preis. Munkácsy Mihály war ein ungarischer Maler, der in in die Pariser Salons eintrat.

Erinnerung an 1956

Natürlich gibt es eine Erinnerung an das Jahr 1956 im Militärischer Gedenkpark Pákozd: Obwohl es seit 1956 eine neue Generation gibt, vergessen die Ungarn nie das Heldentum und die Entschlossenheit derer, die für die Freiheit kämpfen. Der Zweck der Gedenkstätte besteht darin, Idealismus zu zeigen und sein Gedächtnis zu bewahren.

Militärischer Gedenkpark Pákozd

Oder zurück zu den Grundlagen mit der Muskete

Pákozd liegt am westlichen Rand des Velence Sees, nicht weit von der M7 entfernt. Der sprudelnde Plattensee, die Königsstadt Székesfehérvár und der sprudelnde Siófok sind Ausflüge in die Umgebung. Der Militärischer Gedenkpark Pákozd befindet sich etwa 50 km von Budapest. Es kann ein schöner Tagesausflug sein, wenn Sie der warmen Stadt entfliehen möchten.

Menu

Wenn Sie unsere Website besuchen, stimmen Sie mit der Verwendung von Cookies ein. Mehr Informationen

Ferienhausreinigungarn.de verwendet Cookies, um Funktionen für Social Media, Werbung und zur Analyse unseres Webseitenverkehrs bereitzustellen. Wir teilen nur Informationen über Ihre Nutzung unserer Website mit unseren Partnern für Social Media, Werbung und Analyse. Diese Partner können diese Informationen mit anderen Informationen kombinieren, die Sie ihnen zur Verfügung gestellt haben oder die sie basierend auf Ihrer Nutzung ihrer Dienste gesammelt haben. Sie stimmen unseren Cookies zu, wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen.

schließen